Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/der-illusionist

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Neues aus dem Reich der Mitte, Teil 2

Es gibt ein chinesisches Sprichwort, das sich zufällig im Deutschen reimt:

Stirbst du im Traum, wachst du nie auf
Überlebst es wohl kaum, Tote wie dich gibt's zuhauf!



Qualamaldildo, seines Zeichens unübertroffener Onomatopoet im Angestelltenverhältnis seiner kaiserlichen Hoheit Tin-Ten dem Unbeherrschten - lang und fruchtbar möge seine Herrschaft sein - war unversehens in den Bann einer tragischen und magischen Liebe geraten.

Er war, wie es so geschieht, einer lieblichen und wundersamen Prinzessin verfallen,
die unglücklicherweise unter dem traurigen Schicksal litt, Schrifstellerin zu sein.
Das Zauberwort war: Kurzgeschichten. Der einzige Einlass zu ihrer Seele.

Qualamaldildo sah in seiner Angebeteten eine literarische Gefährtin für die Welt der Worte.

Er tanzte in konzentrischen Kreisen um die Gemächer der Prinzessin.

Tag für Tag lispelte sich der Poet pflichtschuldig durch melodiösen Dünnschiss,
um die treudoofen Konkubinen am Kaiserhof in ihre unproblematische verträumt-verklärt-romantische Naivität zu wiegen. Er irrte psalmodierend durch die riesigen Palastgärten
und ließ Gedichte erblühen, in denen er vor der Volksmenge die Schönheit des Reiches wuchern ließ. Er saß vor dem von prachtvollen Tigern und gewaltigen Elefanten umkreisten Thron und schwang dem Kaiser Siegeshymnen, in denen Kriesgeschrei und Triumphmärsche widerklangen.

Kurzum, er war der plappernde Papagei auf der Schulter eines gefürchteten Piraten. Er rezitierte größtenwahnsinniges Gebrabbel und heuchelte dabei ungekünsteltes Frohlocken. Er war der Komponist kaiserlicher Verlautbarungen, Dirigent seiner Anordnungen, leibhaftiger Soundtrack des Kaiserlebens. Tief in seinem Inneren jedoch, in jedem Moment seines Lebens war er in die Tochter seines Chefs verliebt.


Tin-Ten - glanzvoll und glorreich ranke sich sein unsterbliches Leben durch die Ewigkeit - pflegte alle wichtige Entscheidungen beim Essen zu treffen. Mitunter geschah es, dass eine beim Hauptgang vorgetragene Debatte heftigst an das Verantwortungsbewusstsein seiner Hoheit appellierte, was in den auschweifenden Gebrauch beschreibender Gesten ausartete.
Das trug dem Kaiser den Spottnamen Tin-Ten Kleckshose ein.

Als Qualamaldildo bei einem fürstlichen Bankett um die Hand seiner Tochter anhielt, verspritzte Tin-Ten - groß und in Stein gemeißelt erscheine sein Name in allen bedeutenden Steinen dieser Welt - halbverdauten Kirschblüteneintopf in der Speisehalle.

"Was sagst du da?"
"Eure Tochter, eure Hoheit. Eure Antwort?"

Tin-Ten - gülden und gepriesen und so weiter - kam nach tagelangem missgünstigem Grübeln zu folgendem Schluss:

Um seine Tochter ehelichen zu dürfen, müsse sich Qualamaldildo als würdiger Held erweisen und sich durch die sieben Träume bis zur göttlichen Jadekaiserin der erhabenen Wünsche hochschlafen. Wenn er der Prinzessin drei Geschenke mitzubringen vermöge, so sei es ihm gestattet, die Prinzessin in das Schlachtfeld der Ehe zu führen.

Das erste Geschenk war eine Antifalten- und Pickelcreme, die dem Klienten die vornehmene chinesische Blässe versprach, in der sich das Licht der Sterne spiegelte.

Das zweite Geschenk war ein Kuscheltier, an dem die Prinzessin in ihrer Kindheit sehr gehangen hatte. Als sie sieben Jahre alt geworden war, hatte das Kuscheltier gesagt, dass es nun sterben müsse, um die Entwicklung der Prinzessin nicht zu hemmen.

Das dritte Geschenk blieb ein Geheimnis, das nie gelüftet wurde.

Qualamaldildo stimmte den Bedingungen zu. Er bekam ein Getränk aus einer verzauberten Traubensaftzubereitungsmaschine, die ihn in einen tiefen Schlaf fielen ließ.

Die ersten drei Träume überstand der Onomatopoet problemlos. Er lieferte die Creme und das Kuscheltier ab. Er brachte sogar die Leiche des Kuscheltierfriedhofswärters mit, einen schneeweißen Eisbären mit einem kurzen Namen.

Aus den anderen Träumen jedoch ist er nie erwacht.
Einige Traumdeuter munkeln, dass Qualamaldito der Anmut der Jadekaiserin erlegen sein müsse und nun im Konkubinat weile, dich gedrängt zwischen all den anderen verlorenen Seelen, die vergeblich auf eine Liebesnacht warteten.



Stirbst du im Traum, wachst du nie auf
Überlebst es wohl kaum, Tote wie dich gibt's zuhauf!


Wispert die Kaiserin ihnen zu, lächelnd, in vornehmer chinesischer Blässe, die Sterne spiegeln sich darin.


Vorgaben:
Traubensaftzubereitungsmaschine, Tintenkleckshose, Dildo, kurzgeschichten.de, Antifalten- und Pickelcreme, Kuscheltierfriedhofswärter
29.7.07 12:59
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung